Spandau

Unsere Wohnanlagen in Spandau zeichnen sich durch nahe gelegene Einkaufsmöglichkeiten aber auch einen hohen Freizeitwert und gute Verkehrsanbindungen aus. Der Südpark mit seinem angrenzenden Hallen- und Freibad, die Scharfe Lanke mit Segel- und Rudervereinen und die ehemaligen Rieselfelder laden zu einer Vielzahl von Freizeitaktivitäten ein. Mit den Bussen 134, 136 und 246 erreichen Sie die Altstadt-Spandau mit vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten sowie den U- und S-Bahnhof in kürzester Zeit. Die Buslinien X34 und M49 verkehren in regelmäßigen Abständen zwischen Spandau und dem Zoologischen Garten.


Heerstraße 246-254

An der nördlichen Heerstraße befindet sich das „höchste Haus“ der Postheimstätte, bestehend aus zwei achtgeschossigen Häusern mit Aufzug. Als Gegensatz schließt sich unser „Flachbau“ mit vier Geschossen an der Heerstraße 250-254 an.

Nord-West Ansicht Heerstr. 246-248
Nord-West Ansicht Heerstr. 246-248
Ansicht Südpark Heerstraße 246-248
Ansicht Hof zum Südpark Heerstraße 246-248
Straßensansicht Heerstraße 250-254

Heerstraße 251-275

Unsere Mehrfamilienhäuser an der südlichen Heerstraße wurden nach der energetischen Sanierung im Jahr 2014 mit Nutzergärten ausgestattet. Die Nutzer der Erdgeschosswohnungen können diese auf Wunsch anmieten.

Straßenansicht
Straßenansicht
Waschhaus Heerstraße 269
Waschhaus Heerstraße 269
Hofansicht
Hofansicht
Hof mit Nutzergarten
Hof mit Nutzergarten

Fröhnerstr. 12
Roedeliusweg 34-50
Bollmannweg 11

Die Wohnanlage, bestehend aus Erdgeschoss und erstem Obergeschoss, ist ruhig gelegen und verfügt über einen abgeschlossenen, begrünten Hof. Durch die geringe Anzahl von Wohnungen pro Aufgang fühlen sich auch unsere älteren Nutzer sehr wohl.

Straßenansicht Roedeliusweg
Straßenansicht Roedeliusweg
Hofansicht
Hofansicht

Jaczostraße 2

Auf dem bisher leerstehenden Grundstück unserer Genossenschaft an der Heerstraße/ Ecke Jaczostraße wurde mit Baubeginn Mai 2017 ein Wohn- und Geschäftshaus errichtet. Das Ziel der Genossenschaft, altersgerechten Wohnraum für unsere Mitglieder zu schaffen, kann in diesem Neubau erstmals umgesetzt werden. Zusätzlich zu einer Praxiseinheit befindet sich hier seit Juli 2018 der neue Sitz der Geschäftsstelle.

Nordostansicht

Jaczostraße 2F

Das Mehrfamilienhaus wurde 1956 am Rand der Bocksfeldsiedlung erbaut. Neben drei Wohneinheiten befand sich hier der ehemalige Sitz unserer Geschäftsstelle. Auch hier haben die Nutzer die Möglichkeit, auf der Rückseite des Grundstücks einen kleinen Teil des Gartens zu bepflanzen.

Straßenansicht
Straßenansicht

Bocksfeldsiedlung

Die Siedlung wurde zwischen 1927 und 1930 nach Planung des Architekten Carl Jakobs errichtet. Der Name Bocksfelde geht auf den Maurermeister Johann Abraham Bocksfeld (gest. 1852) zurück. Er besaß in dieser Gegend seit 1808 ein Grundstück, auf dem er eine Ziegelei und eine Kalkbrennerei betrieb. Die unter Denkmalschutz stehende Bocksfeldsiedlung mit ihren Doppel- und Reihenhäusern ist in ihrer ursprünglichen Konzeption als Gartenstadtsiedlung und ihrem stilistischen Wandel innerhalb der einzelnen Bauphasen eine bemerkenswerte Gesamtanlage. Die ursprünglich für Polizei- und Postbeamte erbaute Siedlung hat sich noch verhältnismäßig vollständig in ihrer ursprünglichen Form erhalten.*

*(Auszug aus „Denkmalpflegerische Bestandsaufnahme und Maßnahmenkatalog“: Vorwort und Kapitel I, I.1. Siedlungsgeschichte )

Jaczostraße
Jaczostraße
Bocksfeldstraße
Bocksfeldstraße
Enger Steig
Enger Steig
Bocksfeldplatz
Bocksfeldplatz